Klettern, Klettern & nochmal Klettern – Felsenmeer | Odenwald

Klettern, Klettern & nochmal Klettern – Felsenmeer | Odenwald

Mit dem Felsenmeer im Odenwald steht heute ein sportlicher Ausflugsklassiker der Rhein-Main-Region auf dem Programm –  perfekt für kleine Bergziegen, die sich mal wieder richtig austoben müssen.

Sind wir bald da?

Eine knappe Stunde braucht man mit dem Auto in den Odenwald – entweder über die A5 bis Seeheim-Jugenheim oder aber über die A661 bis Darmstadt. Zur Anfahrt bitte unten in der Infobox schauen, denn hier führen verschiedene Parkplätze ans Ziel…

Was machen wir hier?

Wenn’s nach den Kindern geht: Klettern. Punkt. Und zwar ohne Pause bergauf. Gar nicht so einfach für uns alte Eltern, mit den äußerst motvierten Kindern Schritt zu halten. Der Anblick von unten ist aber auch zu verlockend und in diesem Fall sind wir der Erosion ausnahmsweise mal dankbar, was sie da im Laufe der Jahrmillionen so geschaffen hat.

Am Fuße des Felsbergs wartet nicht nur der beeindruckende Anblick auf das Geröll, sondern auch die Siegfriedsquelle – einer der möglichen „Tatorte“ aus dem Niebelungenlied, vor allem aber ein Spitzen-Wasserspielplatz zum „Aufwärmen“. Und dann geht es steil nach oben. Etwa auf er Hälfte überquert  eine kleine Brücke das Felsenmeer, und auf  zwei Drittel Höhe kommt ein Kiosk mit Wurst & Getränken (und überraschend fairen Preisen, ich hätte ungefähr jeden Preis für meine Apfelschorle gezahlt….). Hier liegt auch eines der zahlreichen Überbleibsel der Römerzeit: Eine neun Meter lange Säule (schon die Römer nutzen das Felsenmeer als Steinbruch).  Hier oben lichtet sich das Felsenmeer etwas, was aber gute Picknickplätze bedeutet.

Auch für nicht ganz so Kletterbegeisterte bietet der „Felsberg“ attraktive Alternativen: Ein dichtes Wanderwegenetz führt um das Meer herum, so z.B. ein Teil des Nibelungensteigs (geht mehr oder weniger direkt neben den Felsbrocken vorbei,  weitgehend  über Treppen fast ebenso steil bergauf wie das Felsenmeer). Aber auch „sanftere“ Wege sind im Angebot, alle bestens  ausgezeichnet –  eine Wanderkarte gibt es hier zum Download. Die offizielle Karte gibt es im Infozentrum für 50 cent zu kaufen.

Tipp: Nicht geeignet, wenn es vorher geregnet hat, denn dann sind die Felsen logischerweise rutschig. Auch im Sommer empfiehlt sich festes Schuhwerk und vor allem viel zu trinken (das Felsenmeer liegt weitgehend in der Sonne). Und wenn Ihr es irgendwie einrichten könnt: Fahrt nicht an einem Sonntag… Das Felsenmeer ist rappelvoll – ein echter Klassiker eben.

Noch am Rande möchte naturpädagogische / -kundliche Angebote erwähnen: Die Felsenmeerdrachen und die Felsenmeerkobolde bieten geführte Touren, Ralleys etc. auch für Kinder und Familien an, ebenso das Felsenmeer Informationszentrum.

Ich hab Hunger!

Diese Ecke des Odenwalds ist touristisch bestens erschlossen, daher gibt es viele Möglichkeiten für den Einkehrschwung. Allerdings waren wir heute picknickend unterwegs, daher können wir keinen Tipp aus erster Hand geben:

  • Am Fuße des Felsenmeeres gibt es die Koboldklause, eine Imbissrestaurant mit Biergarten und großem Spielplatz (allerdings in der prallen Sonne). Hier gibt es Koch- & Handkäs, Wurst & Schnitzel sowie ein Eiskiosk.
  • Am oberen Ende des Felsbergs befindet sich mit der Kuralpe Kreuzhof ein beliebtes Ausflugsrestaurant  mit einem schönen Kinderspielplatz. Von hier aus kann man in ca. 20 Minuten  zum oberen Ende des Felsenmeers laufen.
  • Legerer geht es vermutlich in der Ebbelwoi-Straußwirtschaft Zur Bunten Kuh zu (ca. 15 Minuten mit dem Auto), hat aber nur Sonntags geöffent.

Auf einen Blick: Ausflug zum Felsenmeer – Odenwald

Adresse

Felsenmeer-Informationszentrum, Seifenwiesenweg 59, 64686 Lautertal (Odenwald)
Telefon 06254 / 940160, Website, Email: information@felsenmeer.eu

Auf Googlemaps anschauen

Anfahrt

  • PKW: Zwei Möglichkeiten vom Rhein-Main-Gebiet: Über A5 Abfahrt Seeheim (ca. 50 Min) oder über A661 und dann über Land (ca. 55 Min, da man durch Darmstadt durch muss kann es aber je nach Verkehrslage in DA länger dauern…)
  • ÖPNV: Oh, das wird eher schwierig. Zunächst einmal nach Bensheim, dort in den Bus bis Reichenbach-Markt, und dann noch ca. 30 Minuten Fußweg bis zu Felsenmeer-Infozentrum. Alternativ:  Von Bensheim Bahnhof aus die 9 km dem Taxi fahren (ca. 15 Minuten Fahrt).

Parken

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, die auf der Seite der Felsenmeerdrachen sehr gut beschrieben sind (ganz nach unten scrollen). „Haupt“-Parkplatz ist am  Felsenmeer-Infozentrum. Vorteil: Man ist direkt am Geschehen und kann gleich hoch klettern, Nachteil; Hier parken alle und es kostet pro Pkw  3€/Tag. Wir würden vermutlich beim nächsten Besuch den Parkplatz Römersteine direkt am Ortsrand von Beedenkirchen ansteuern, hier läuft man ca. 20 Minuten durch den Wald zum „Kiosk“ und kann nach unten klettern und später durch den Wald nach oben spazieren (oder umgekehrt, nach oben klettert es sich meiner Meinung sicherer).

Öffnungszeiten

Das Felsenmeer ist  immer zugänglich, das Infozentrum hat jeden Tag von 10.00 Uhr bis mindestens 16.00 Uhr  geöffnet.

Stand Juli 2016 – alle Angaben ohne Gewähr, bitte vorher nochmal auf den genannten Infoseiten schauen.

 

Kommentar verfassen