Keltenwelt am Glauberg | Wetterau

Keltenwelt am Glauberg | Wetterau

 

Geschichte und Natur verbinden sich bei diesem Ausflug auf allerbeste Weise. Die Keltenwelt Glauberg gibt einen spannenden Einblick in das Leben vor 4000 Jahren und ist darüber hinaus ein sehr schönes Fleckchen zum Spazieren und Wandern.

Sind wir bald da?

Von Frankfurt-City aus sind es ca. 50 Minuten mit dem Auto. Mit dem ÖPNV ist man in einer guten Stunde da, muss dann aber noch einen strammen Fußmarsch von einer knappen Stunde einkalkulieren (bergauf!).

Was machen wir hier?

Zugegeben: Bei „Wetterau“ denke ich erst einmal an Kartoffeln – dabei war dieses schöne, grüne Fleckchen Hessen bereits 500 v.Chr. ein kultureller Hotspot. Am Glauberg ließen sich nämlich diverse Keltenfürsten nieder, deren Siedlungsreste sich heute noch bestaunen lassen. Allen voran der Grabhügel mit Prozessionsstraße, um den herum die „Keltenwelt“ entstand.

Das Museum ist architektonisch bereits außen sehr ansprechend. Drinnen geht es mit einem entsprechend modernen Muesumskonzept weiter, das keltische Lebensweise und Fundstücke ansprechend präsentiert. Highlight ist natürlich die lebensgroße Statue eines Keltenfürsten aus Sandstein.  Die Kinder können sich mit vielen Gucklöchern, Klappen, Schubladen etc. recht interaktiv informieren und finden es gar nicht langweilig.

Gut informiert kann man anschließend ein kurzes Stück zum Grabhügel. Die Kinder verhalten sich allerdings eher pietätlos und finden, dass die Gräben um den Hügel eine super Rennstrecke bieten. Die schöne Aussicht ist sowieso mehr was für Erwachsene.

Zur Keltenwelt gehört auch die kleine Wanderung auf das Glauberg Plateau – unbedingt machen! Es ist landschaftlich sehr schön: Weite Wiesen, Tümpel, Aussicht bis nach Frankfurt, Bäume (die sich bestens zum Klettern eignen) – kein Wunder, dass der Glauberg bis zum Mittelalter besiedelt war. Überreste von Steinmauern zeugen heute noch davon. Man vermutet aber noch wesentlich mehr Fundstücke unter der Erde, weshalb hier aktuell auch noch Ausgrabungen stattfinden.  Übrigens auch ein schöner Ort zum Picknicken.

Ich habe Hunger!

Das Museum verfügt über eine ausgedehnte Cafeteria: Wurst, Salat, Suppe, Schnitzel, Eis, Kuchen ist alles günstig zu haben und für den Preis vollkommen ok. Im Sommer kann man prima auf der schattigen Terasse sitzen und den Ausblick auf die grüne Wetterau genießen.  In der Nähe gibt es aber noch einen Landgasthof Glauberg mit Biergarten (haben wir nicht selbst getestet).

Im Überblick: Unser Ausflug zur Keltenwelt Glauburg

Adresse
Anfahrt
  • Auto: Die Keltenwelt liegt nicht weit von der A45 Abfahrt Altenstadt und ist sehr gut ausgeschildert.
  • ÖPNV:  Mit der Regionalbahn 34 ab Frankfurt Hauptbahnhof bis Glauburg-Glauberg, ca 1 Stunde. Alle Möglichkeiten sind hier beschrieben. Von dort aus eine kleine Wanderung, die auf der Homepage der Keltenwelt super beschrieben ist (geht aber den Berg rauf – je nach Kondition zwischen 45 Minuten und einer Stunde).
  • Radtour bietet sich übrigens auch an, denn ganz in der Nähe verläuft der Vulkanradweg.

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, Montag geschlossen; an Feiertagen meist auch geöffnet – Info dazu gibt es auf der Homepage.

Eintrittspreise

Kinder unter 6 Jahre frei, Kinder 6-17 Jaher 3 €, Erwachsene 7 €, Familienkarte 14 €. Es gibt auch Kombikarten mit Saalburg-Besuch.

Alle Angaben Stand Juni 2017, bitte vorher nochmal auf den angegebenen Links schauen.

Kommentar verfassen